Mittwoch, 17. Januar 2018

Wenn Schnee fressen krank macht….

Viele Hunde lieben den Schnee und es ist wunderschön anzuschauen wie sie in der weißen Pracht toben und ihren Spaß daran haben….
Und wenn man so viel tobt wird einem natürlich warm und bekommt auch Durst…


Unser Simba - Foto www.zurgesundenpfote.at

Unsere Vierbeiner schmausen dann schon mal eine gute Portion Schnee. Aber es gibt natürlich auch Hunde die einfach so mal ein Maul voll schnappen!
Sauberen Schnee vertragen viele problemlos, andere Hunde erkranken an der Schneegastritis (Magenschleimhautentzündung) oder werden durch
chemische Zusätze und Verunreinigungen im Schnee krank.
Dies kann zu heftigen Magen-Darmerkrankungen führen,aber auch zu Husten und Halsentzündungen.

Und wenn das der Fall ist, sollte immer gleich ein Tierarzt aufgesucht werden!
Weiters kann man mit Heilerde, Kräutern und einer Schonkost unterstützen.
Idealerweise ist eine 24 Std. Diät und nur lauwarmen Kamillentee.
Bewährt hat sich in diesen Fall auch die „moro´sche Karottensuppe bei Darmerkrankungen(dieser Suppe wurde ein eigener Blogbeitrag gewidmet einfach hier klicken)

Zusätzlich soll man darauf achten, in dieser Zeit auf große Mengen tierischen Eiweiß zu verzichten, denn tierisches Eiweiß regt die Produktion der Magensäure an.
Unsere Luna in Vordernberg / Steiermark - Foto www.zurgesundenpfote.at

Um eine schnelle Magen-Darm Passage zu gewährleisten, verzichtet man idealerweise auch auf einen hohen Fettanteil im Futter.
Auch ein Darmaufbau mit effektiven Mikroorganismen kann auf keinen Fall schaden!
Wenn wir uns und unseren Vierbeinern dieses Dilemma ersparen möchten, wäre es ratsam keine Such- und Fangspiele im Schnee zu unternehmen.
Besonders kein Schneeball werfen…

Und bei den ganz schlimmen „Schneefressern“ hilft oft nur noch ein Maulkorb und aufmerksam zu bleiben …
Ich wünsche euch und euren Vierbeinern eine wunderschöne und gesunde Winterzeit!
Evelyn