Mittwoch, 27. April 2016

Natürlicher Zeckenschutz bei Hunden und Katzen

Es gibt von der Natur viele Möglichkeiten Zeckenbisse zu verhindern. Sollte es dennoch zu einem Zeckenbiss kommen ist wichtig die Zecke so schnell als möglich zu entfernen und die entstandene Wunde auch nachzubehandeln.
Aber was gibt es auf natürlichen Wege um Zeckenbisse zu vermeiden. Denn ganz verhindern kann man einen Zeckenbiss weder mit natürlichen noch mit chemischen Mitteln.

Als erstes wäre da das Kokosöl:
Kokosöl kann sowohl innerlich jeden 2-3 Tag über das Futter gegeben oder äußerlich im Fell verteilt angewendet werden. Seine anti-viralen und antibakteriellen Eigenschaften verdankt das Kokosöl vor allem der Laurinsäure. Die Laurinsäure wird im Körper in Monolaurin umgewandelt. Und das wiederum bekämpft Viren und Bakterien. Es wird auch über die Haut ausgeschieden und verbreitet somit einen für Zecken unangenehmen Geruch wodurch diese nicht so gerne am Hund oder Katze anbeißen.

Weiters für die Innere Anwendung bestens geeignet ist das Schwarzkümmelöl.
Es gibt dabei die Möglichkeiten ein paar Tropfen des Öls direkt zum Futter zu geben oder einen Schwarzkümmelpresskuchen zu verfüttern. Presskuchen sind die Rückstände die beim Ölpressen anfallen. Diese enthalten noch sehr viel Öl und deren positive Eigenschaften, sind aber wesentlich kostengünstiger als das Öl selbst. Katzen hingegen sollte man das Schwarzkümmelöl nicht verfüttern, da die ätherischen Öl für Katzen giftig sind. Es gibt eine Vielzahl von Forschungen wonach Zecken eindeutig Blut welches mit Schwarzkümmelöl vermischt wurde meiden.


Ätherische Öle äußerlich angewendet:
Zusätzlich kann man äußerlich vor dem Spaziergängen noch ätherische Öle aufsprühen oder einreiben. Hier haben sich Mischungen aus ätherischen Ölen bestens bewährt. Eingesetzt werden häufig Eukalyptus-, Melissen- und Nelkenöl.

Entfernung der Zecke und Wundversorgung:
Quelle: www.pixabay.com
Sollte dennoch mal eine Zecke sich an unserem Liebling angesaugt haben, dann ist diese schnell zu entfernen. Je schneller desto besser. Es gibt auch diesbezüglich Forschungen wonach die meisten Krankheiten erst nach 24 Std. übertragen werden. Wichtig bei der Entfernung von Zecken ist, dass diese einerseits ganz und andererseits auch richtig entfernt werden.
Wie aber entfernt man eine Zecke richtig? Am besten mit einem Zeckenhaken. Diese haben den Vorteil dass die Zecke einfach und ganz aus dem Hund oder Katze gedreht werden kann. Noch entscheidender ist es aber, dass die Zecke nicht am Körper gequetscht wird. Denn durch den Druck auf den Körper der Zecke gibt diese ein Speichelsekret ab in dem die meisten Krankheitserreger enthalten sind. Also die meisten Zeckenzangen aber auch Pinzetten sind nur sehr vorsichtig einzusetzen.
Nach dem Entfernen der Zecke sollten Sie die Stelle im Auge behalten. Die Rötung sollte zurückgehen und sich auf keinen Fall weiter ausbreiten, denn dann ist es zu einer Entzündung gekommen und es sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Bewährt hat sich auch eine Wundbehandlung mit Jojobaöl, Mandelöl und Kokosöl Diese Öle fördern die Wundheilung und verhindern eine Entzündung.

Also nochmals zusammengefasst, es gibt keinen 100% Zeckenschutz. Weder chemische noch natürliche Präparate können dies garantieren. Chemische Präparate haben den Nachteil dass diese Pflanzenschutzmittel oder Nervengas enthalten und somit die Zecken abtöten. Diese können durchaus auch gesundheitliche Nebenwirkungen für das Haustier haben. Mit einer gezielten inneren und äußerlichen Anwendung von natürlichen Ölen kann ebenfalls ein guter Zeckenschutz erreicht werden und das ohne Nebenwirkungen. Ebenfalls zu beachten ist die schnelle und richtige Entfernung der Zecke und die Wundnachbehandlung.


Kommentare:

  1. "Es gibt eine Vielzahl von Forschungen wonach Zecken eindeutig Blut welches mit Schwarzkümmelöl vermischt wurde meiden." Bitte die Quellen dieser Forschungen angeben - danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Feedback! Ein der Quellen ist der Jugend forscht Wettbewerb aus Bayern 2014.

      Löschen
    2. Ja, das scheint die einzige zu sein.
      Danke für die Antwort.

      Löschen
  2. Hallo, danke für den Tipp.Meine beiden Katzen bekommen seit 2-3 Wochen Kokosöl und ich musste seitdem keine Zecke mehr entfernen. Habe diesen Tipp jetzt schon weiteren Fellnasenbesitzern weitergegeben und wurde stets nach der notwendigen Menge Kokosöl gefragt.Vielleicht könnte das ja nochmal nachgetragen werden. DANKE!!!
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich habe bewusst keine Mengenangaben angegeben, da das Kokosöl bei großen Hunden und Katzen angewendet werden kann. Einer Katze würde ich einen halben gestrichenen Teelöffel jeden 2ten bis 3ten Tag geben. Und auch hin und wieder das Fell etwas einreiben. Die Mengenangaben für Hunde findet Ihr unter diesem Link: https://zurgesundenpfote.at/shop/hundeprodukte/gesundheithund/view/63:bio-kokosoel-fuer-hunde

      Löschen
  3. Danke für die Antwort.Zur Zeit gebe ich meinen beiden Fellnasen täglich eine erbsengroße Menge.Hochgerechnet komme ich so ja auf den halben Teelöffel. Klappt weiterhin tadellos.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Lydia

    AntwortenLöschen
  4. Mit dem Kokosöl habe ich auch gute Erfahrungen bei meinem Hund gemacht. Ich reibe es ihm, grad jetzt zur Zeckenzeit, täglich ein und er bekommt auch gleich immer einen Teelöffel voll davon. Ich trage es auf die Hände und lass es ihn ablecken. Er liebt es. Er hat nicht eine Zecke jetzt mehr.

    AntwortenLöschen